Duale Ausbildung zur ZMF

 

team10Schule und mehr (geschrieben von Azubi C.)

Hallo ich heiße C., bin 17 Jahre alt und habe letztes Jahr im Sommer meine Ausbildung zur Zahnmedizinischen Fachangestellte begonnen.

Als ich mich für meine Ausbildung zur ZMF in der Kieferorthopädie entschied, wusste ich auf Anhieb, dass ich auf die Karl-Kübel-Schule kommen würde. Schon vor meinem Entschluss eine Ausbildung zu machen, schaute ich mir die verschiedenen weiterführenden Schulen an, unter denen sich auch die KKS befand. So wusste ich schon vorab einiges über die Schule. Aus eigener Erfahrung wusste ich zum Beispiel, dass die Karl-Kübel-Schule, zum Vergleich zu meinen alten Schulen, sehr groß ist. Die Karl-Kübel-Schule ist unter anderem eine Berufsschule in der man duale Ausbildungen machen kann.

Duales Ausbildungssystem

Bei einer dualen Ausbildung sind die Ausbildungsorte der Betrieb und die Berufsschule. Im Betrieb lernt man die Kenntnisse und Fertigkeiten und in der Berufsschule lernt man das theoretische Fachwissen. Der Berufsschulunterricht findet normalerweise an ein bis zwei Tagen pro Woche, neben der betrieblichen Arbeit, statt. Im dualen Ausbildungssystem ist der Praxisbezug wesentlich höher als bei dem rein schulischen Ausbildungssystem. Man nimmt zusätzlich an vielen Fortbildungen teil. Auf dem Bild könnt ihr sehen wie ich gerade lerne den ersten Halswirbel zu ertasten. Denn die Halswirbelsäule spielt in Zahnmedizin eine große Rolle.

Ausbildungsdauer

Im Laufe der ca. 3 jährigen dualen Ausbildung müssen zwei Prüfungen abgelegt werden, die Zwischenprüfung und die Abschlussprüfung.

ZMF für Kieferorthopädie

Wenn ich direkt in einer kieferorthopädischen Fachpraxis meine Ausbildung mache, hat dies Vor- und Nachteile. Ich muss wesentlich mehr lernen, da ich viele allgemeine zahnärztliche Behandlungsschritte nur vom Praktikum her kenne. Am Ende der Ausbildung kann ich jedoch schon mit einem Jahr Tätigkeit sofort meine Anerkennung zur zertifizierten ZMF-KFO machen.

Also wirklich eine interessante Ausbildung, erkundigt euch doch einfach bei der Landeszahnärztekammer Hessen!

Eure C.

Schreibe einen Kommentar